Der Spreewaldmarathon ist eine 3 tägige Veranstaltung mit 33 unterschiedlichen Strecken für die 6 Disziplinen Laufen, Wandern, Paddeln, Skaten, Radfahren und Walken. Der komplette Spreewald ist an dem Wochenende im Sportmodus. Mit weniger als 1,8m Höhenunterschied ist der der Spreewaldmarathon der flachste Marathon weltweit. Wir haben uns für die Halbmarathonstrecke entschieden und werden am Biosphärenreservatlauf am Samstag teilnehmen.

Strecke

Die 21,1 km gehen durch das Biosphärenreservat Spreewald, entlang der Kanäle. Natur Pur! Der Lauf beginnt in Lübbenau und endet auch wieder auf dem Marktplatz in Lübbenau.

Startgeld

 30.11.201629.02.201731.3.2017
Halbmarathon25,00€30,00€35,00€

#Erfahrungsbericht zum 15. Biosphärenreservatlauf

Für uns war es das erste Mal, dass wir an dieser Laufveranstaltung teilgenommen haben und sind voller Vorfreude nach Lübbenau gefahren. Wir sind auf Nummer Sicher gegangen und waren bereits schon um 8:30 dort, was sich nachträglich auch als sehr empfehlenswert herausgestellt hat.

Zum Einen haben wir einen Parkplatz in Nähe des Zieleinlaufs gefunden und hatten zum Anderen auch noch genügend Zeit unsere Startnummer inklusive Chip im Bürgerhaus abzuholen und einen Kaffee beim Bäcker nebenan trinken zu können. Allmählich füllte sich auch der Startbereich und der DJ heißte uns mit den Vengaboys und we’re going to ibiza ein.

Um 10.00 ging es los und 600 Leute laufen die ersten Kilometer durch Lübbenau. Nach 2 Kilometern haben wir gemerkt, dass diese Strecke nicht für Rekorde gemacht ist sondern ein Lauf zum Genießen wird.

Angekommen an den typischen Spreewaldkanälen wartete auch schon die erste Brücke oder Treppe auf uns. Der Weg entlang des Kanals in Richtung Leipe war nicht sonderlich breit, wodurch das Überholen eher schwer bis nicht möglich war aber wie gesagt, zu diesem Zeitpunkt war uns bereits klar, dass wir hier nicht unsere beste Zeit laufen werden und haben so auch in den Genießermodus geschaltet und die Natur genossen.

Nach Kilometer 5 kam die erste Verpflegungsstation und was soll ich sagen, ich hab in Hotels Buffets gesehen, die schlechter waren. Es gab so ziemlich alles. Angefangen von Wasser, Tee, Cola, Energiedrinks bis hin zu Schokolade, Schmalzstullen, Brezel, Bananen, Äpfel, Kuchen und natürlich auch Gurken.  Insgesamt gab es auf dem Rundkurs 4 Verpflegungspunkte und natürlich haben wir an jedem angehalten.

Nach den ersten 6-8km haben wir den Waldboden verlassen und sind auf einen Plattenweg weiter gelaufen, der gefühlt nicht aufhören wollte. Die Platten sind im Laufe der Zeit etwas krumm und schief geworden, weswegen man mehr nach unten als nach links oder rechts schauen muss. Zu allem Unmut führte der Weg ein Stück über ein offenes Feld entlang und der Wind wehte aus allen Richtungen.

Den Abschnitt hinter uns gelassen, ging es dann wieder an einem Kanal auf Waldboden Richtung Ziel weiter. Die letzten 3 Kilometer hatten es aber noch einmal in sich, denn es folgten noch mehr Brücken, die überwunden werden mussten (Treppe hoch – Treppe runter).

Wieder in Lübbenau angekommen, sind wir die letzten 500m durch den Ort zurück zur Kirche ins Ziel gelaufen und haben unsere Finishermedaille spreewaldtypisch von einer Dame in sorbischer Tracht umgehangen bekommen. Und natürlich ist die Medaille eine Spreewaldgurke.

#Fazit

Für uns ist der Biosphärenreservatlauf in Lübbenau eine absolute Empfehlung und wird auch im nächsten Jahr bei uns im Laufkalender stehen. Ein sehr charmantes Laufevent, das mit Liebe organisiert wird. Die Laufstrecke ist anspruchsvoll, macht Spaß und landschaftlich ein absolutes Highlight.