Die GPS-Laufuhr Garmin Forerunner 235 vereint innovative Technik, Individualität, viele Features und Qualität. Sie bietet Sportlern und gesundheitsbewussten Menschen exakte Herzfrequenzmessungen auf hohem Niveau, die einfach über das Handgelenk möglich sind.

Die Garmin Forerunner 235 ist ein motivierender und smarter Partner für das tägliche Training und das war für uns auch der entscheidene Grund, weswegen wir uns als „Laufanfänger“ diese Uhr gekauft haben. Die Motivation, die mit der Uhr enorm gesteigert wird, ist nicht zu unterschätzen. Klar auch, wenn man schon bereit ist 200€ auszugeben, plagt einem auch schon mal das Gewissen, wenn man die Uhr nicht nutzt. Aber es macht generell Spass mit der Uhr „rumzuspielen“ und gefühlt alle Aktivitäten aufzuzeichnen.

Für den Erstbetrieb muss man eigentlich nichts anderes machen, als sie zu laden, sich einen Account bei Garmin Connect erstellen und die Uhr mit Rechner oder APP koppeln und der Rest geht von allein.

Fast alles ist bei der Uhr konfigurierbar

Jeder Sportler trainiert anders, und so lassen sich alle Einstellungen der Garmin Laufuhr ganz auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Dazu gehören Trainingspläne, Widgets, Displaydesigns und Apps, die über Garmin Connect IQ kostenlos auf die Uhr geladen werden können.

Darüber hinaus gibt es auch Wechselarmbänder in diversen Farben wie Schwarz, Gelb, Mintgrün (oder ganz helles Blau), Rot, Blau und noch einige andere Farben.

#Effiziente Herzfrequenzmessung

Die Forerunner 235 misst die Herzfrequenz über einen optischen Sensor am Handgelenk. Ein unbequemer Brustgurt muss während des Sports oder beim Joggen nicht mehr getragen werden. Auf dem farbigen Display lassen sich Herzfrequenzbereich und Schläge pro Minute per Knopfdruck anzeigen – und das in Echtzeit.

Der Puls wird rund um die Uhr dynamisch aufgezeichnet. Die übersichtlichen Statistiken liefern Auskunft darüber, wie sich die Herzfrequenz auch während der Ruhe- und Schlafzeiten verhält.

Wenn die Uhr angelegt ist, muss man ein paar Sekunden warten, bis die Pulsmessung funktioniert, dann wird er aber konstant und zuverlässig gemessen ohne das das Armband extrem festgemacht werden muss.

#Optimales Training durch diverse Zusatzfunktionen

Um eine Unit zu starten, genügt bereits ein Knopfdruck. Alarme, Zeiten, Wegstrecken und Zielvorgaben unterstützen das Trainingsprogramm auf ganzer Linie.

 

Die Garmin speichert auf Wunsch alle Daten zu Distanz und Pace und gibt einen Überblick über Laufprognose und dem VO2max.

 

Auch können über den Aktivitätsscreen die am Tag zurückgelegten Schritte sowie der Gesamtkalorienverbrauch mühelos ermittelt werden. Praktisch ist die integrierte Erinnerungsfunktion. Sie wird aktiviert, sobald man sich zu wenig bewegt… das kann aber auch auf Dauer nerven und lässt sich zum Glück auch ausschalten.

Der aktuelle Standort wird sogar im dichten Wald über GPS exakt ermittelt und neben dem GPS kann man zusätzlich auch Glonass (das russische Pendant zum GPS) aktivieren. Bislang gab es keinerlei Probleme mit dem GPS.

Die Forerunner 235 hat bereits viele Features für effiziente Trainingseinheiten on Board, lassen sich aber mit der Garmin Connect App um ein Vielfaches erweitern. So kann man sich beispielsweise eigene Trainings wie Intervalltraining oder ähnliches zusammenstellen und per Sync auf die Uhr übertragen. Die Trainingsergebnisse, Herzfrequenzen und Schritte lassen sich per automatischem Upload in der Onlinecommunity speichern und Freunde oder Laufpartner sind auf Wunsch immer über das laufende Training informiert.

Vor ein paar Tagen habe ich mir eine Laufstrecke in der App erstellt und auf die Uhr geladen und mit der Navigationsapp dwMap hat mir die Uhr problemlos den Weg gezeigt.

Zu Garmin Connect wird es noch ein gesonderten Beitrag geben, in dem dann die komplette App sowie die zusätzlichen Widgets und Apps, die bei Garmin erhältlich sind, beschrieben wird.

Natürlich hat die Forerunner 235 auch Smartnotication und es lassen sich eingehende Anrufe, Nachrichten und anstehende Termine anzeigen… das wurde aber auch recht spartanisch gehalten und in meinen Augen zu recht… Wer eine Smartwatch haben möchte, sollte sich eine Apple Watch oder Samsung Gear holen. Die Forerunner ist und bleibt eine reine Fitnessuhr deren Schwerpunkt das Laufen ist.

In meinen Augen ist es auch total sinnvoll, dass die Uhr keinen Touchscreen hat und sich wie eine normale Uhr mit 5 Knöpfen an den Seiten problemlos bedienen lässt. Touchscreens sind im Winter problematisch und auch im Sommer wenn man verschwitzte Hände hat, kann man auf einem Touchscreen kaum navigieren.

Und die Akkulaufzeit ist bei der Uhr einfach nur Bombe. Normalerweise bin ich es gewohnt mein Handy abends zu laden, so hatte ich mich auch bei Uhr eingestellt aber weit gefehlt. Die Uhr hält locker eine Woche und man kann wohl länger als 8 Stunden mit der Uhr laufen… das hab ich aber noch nicht geschafft bzw. ausprobiert.

#Fazit:

Die Uhr besticht zum Einen mit Ihrem Design und dem kaum vorhandenen Gewicht. Was die Funktionalitäten angeht, denke ich, wird sie sich nicht wesentlich von anderen Uhren unterscheiden, überzeugt aber mit dem gefühlt immer vorhandenen GPS Signal. Der Schrittzähler ist Nice to have aber bei jeder Handbewegung werden Schritte gezählt, also auch wenn man am Rechner sitzt und tippt, hingegen kann man stundenlang den Kinderwagen schieben ohne dass nur ein Schritt gezählt wird, wenn die Hände am Kinderwagen sind.

Generell sollte man sich vor dem Kauf einer Uhr auch immer die dazugehörige App anschauen, denn die meiste Zeit surft man eh in der App um seine Läufe zu analysieren, zu planen oder Strecken zusammenzustellen. Egal ob Garmin, TomTom, Suuntu oder Polar, wenn einem die App nicht zusagt, sollte man einen anderen Hersteller wählen… nämlich den mit der vermeintlich besseren APP.

Hier findet ihr noch einmal ein Video in dem die Uhr nach einem Jahr beurteilt wird.

Garmin Forerunner 235

Garmin Forerunner 235
8

Tragekomfort

9.0 /10

Gewicht

9.0 /10

Bedienung

8.0 /10

App

9.0 /10

Pulsmesser

8.0 /10

Schrittzähler

5.0 /10

Positiv

  • GPS Empfang
  • Akkulaufzeit
  • mit diversen Apps erweiterbar
  • individuelle Displaygestaltung

Negativ

  • Armband kann sich lockern
  • zählt schon zu den teureren Uhren
  • Displaybeleuchtung könnte etwas heller sein