Das neue Jahr ist zwar schon 31 Tage alt aber für ein kleines Resumee von 2017 und einen Ausblick auf 2018, was wir in diesem Jahr erreichen wollen, ist es wohl noch nicht zu spät.

Wenn wir es genau nehmen wollen, war 2017 das erste Jahr von Tobias und mir, in dem wir regelmäßig von Januar bis Dezember laufen waren… mal mehr oder mal weniger aber durchgehend. An der Motivation hat es nicht gelegen, denn genau dafür hatten wir uns über das Jahr verteilt einige schöne Wettkämpfe zurechtgelegt, die uns in erster Linie zur Trainingsmotivation und natürlich auch als „Belohnung“ für Läufe bei Regen, Wind, Hitze, etc. dienen sollten.

#2017 in Zahlen

  • 169 Stunden gelaufen
  • 1.619 Gesamtkilometer
  • 6.654 Höhenmeter
  • 140 Wettkampfkilometer
    • 4x Halbmarathon
    • 3x 10km Lauf
    • 1x 25km Lauf
  • 8 Paar Laufschuhe
  • 1 Laufbuch (Daniels‘ Running Formular)
  • 2 Verletzungen

Die nackten Zahlen betrachtet, muss man sagen, dass das im Vergleich zu anderen Läufern Pipifax ist. Für uns war das Pensum dennoch nicht ganz ohne. Die 3 Halbmarathons Airport Nightrun, Biosphärenreservatlauf und BIG 25 innerhalb 4 Wochen haben schon ganz schön geschlaucht und das haben wir Wochen später auch noch in den Sehnen gemerkt. Und das war auch unser 1. Learning im letzten Jahr:

Kondition aufbauen ist nicht das Problem, die Knochen und Sehnen sind das Problem und müssen behutsam an längere Strecken und höhere Belastungen gewöhnt werden

Aus diesem Grund haben wir letztendlich unser Pensum ab Sommer ein wenig heruntergeschraubt und sind den Schlösserlauf und 10km Läufe (Tegel und 10K in Berlin) gelaufen.

Die Entscheidung hat sich auch positiv auf unsere Performance ausgewirkt. Tobias hatte deutlich weniger Probleme mit seinen Schienbeinen und ich hatte auch keine Probleme mehr mit meinen Achillessehnen. Das sind beides Folgen, die auf Überbelastung aber auch auf mangelhaftes Training zurückzuführen sind… das 2. Learning:

Stretchen, Dehnen und sich grob an einen Trainingsplan halten, bewirken Wunder

Soviel zu 2017 schlussendlich müssen wir sagen, dass es ein sehr geiles Laufjahr war, in dem wir erste Erfahrungen und Erfolge feiern konnten, die uns einfach noch mehr pushen werden.

#Was läuft in 2018?

Kurz gesagt, eine ganze Menge. Wir wollen natürlich versuchen uns in allen Bereichen zu steigern und dafür haben wir uns auch schon einen groben Plan zusammengestellt.

Unser Highlight wird in diesem Jahr der Mauerweglauf im August, den wir in einer 4er Staffel laufen möchten. Der Mauerweglauf entspricht den ungefähren Verlauf der ehemaligen Berliner Mauer rund um Berlin, die kompletten 161km wollen wir zu Viert laufen (WP 1 – 58km, WP2 – 32km, WP3: 37km, WP4: 34km). Das wird für uns eine riesen Challenge, auf die wir schon ein wenig hinfiebern. Mehr dazu in einem späteren Post.

Auf dem Weg dahin haben wir uns wieder ein paar Wettkämpfe gelegt, die aber im Gegensatz zum Vorjahr eigentlich eher als Trainingsläufe dienen und weniger zum ballern verleiten sollen – so zumindest der Plan.

Unser Startschuss wird wieder der baff Naturmarathon sein, der am 10.3 startet. Im letzten Jahr sind wir hier unseren ersten offiziellen Halbmarathon gelaufen. In diesem Jahr streben wir einen 3/4 Marathon an um eine erste Bestandsaufnahme machen zu können, ob und wie wir die knapp 31km  im DL2 Tempo schaffen.

Einen Monat später folgen dann der Berliner Halbmarathon, den wir zum ersten Mal laufen werden und der BER Nightrun.

Bevor der Flughafen eröffnet, wollen wir die Gunst der Stunde noch einmal nutzen, um dort laufen zu können. Im letzten Jahr war das ein sehr cooler Lauf. Im Dunklen entlang der Postionslichter auf der Landebahn, an den Trommlern, die im Rhytmus zu Atemlos durch die Nacht getrommelt haben, als gäbe es keinen Morgen mehr, zu laufen, hat bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Am 6. Mai wollen wir auch noch einmal den BIG 25 laufen bzw. gibt es einen neuen Sponsor und aus BIG wird S für Sparkasse. Im letzten Jahr hat mich der BIG ziemlich fertig gemacht, so dass ich in diesem Jahr eine Revanche haben möchte. So oder so ist es als Berliner schon ein cooles Gefühl durchs Brandenburger Tor zu, am Potsdammer Platz oder am Kudamm laufen zu können, wo man sonst mit dem Auto immer im Stau steht.

Some impressions from the ?#BIG25Berlin ?

Ein von @ laufwundr geteilter Beitrag am

Danach stehen erst einmal keine weiteren Wettkämpfe an, vielmehr wollen wir dann noch mehr den Fokus auf den Mauerweglauf legen und eher individuelle Longruns anstreben. Voraussetzung ist und bleibt natürlich, dass wir fit und verletzungsfrei bleiben.

#unsere Ziele für 2018

  1. verletzungsfrei bleiben
  2. Mauerweglauf erfolgreich und mit Spaß finishen
  3. ersten Marathon finishen (gern unter 4 Stunden)
  4. 1-2 Trailläufe
  5. 2.000 Gesamtkilometer erlaufen

Es sind immer sehr vage Thesen, Ideen und Ziele, die zum Jahresanfang immer aufgestellt und festgelegt werden. Wir sind selber gespannt wie es laufen wird und was wir reißen können.