Es gibt einige wenige Dinge, die wir jeden Tag tun, und das ohne Ausnahme. Dazu gehört Atmen, Sprechen und Laufen. Atmen zum Beispiel, das konnten wir schon immer, doch Sprechen und Laufen, mussten wir erst lernen, um im Alltag bestehen zu können.

Der Name der Technik lautet schlicht und einfach „ABC Übungen“. Denn genauso wie Kinder in der ersten Klasse das ABC von Grund auf lernen, lernt der Anwender das Laufen mit verschiedenen Übungen zwar nicht neu, doch auf eine andere Art. Das Programm wurde von Oliver Karrie ins Leben gerufen, denn er ist selbst ein ambitionierter Läufer und möchte andere Menschen dazu bringen, seinem Weg zu folgen.

Die ABC Übungen dienen ja in erster Linie dazu, den Laufstil und das Laufverhalten gezielt zu verändern.

ABC Lauf ist im Groben eine Auf-Drosselung eines normalen Laufens in seine einzelnen Bestandteile, das bedeutet, es wurden sozusagen Laufbewegungen übertrieben langsam ausgeführt, ähnlich wie in einer Zeitlupe. Der Sinn dabei ist, dass hier einem bewusst wird, wie sein Laufen überhaupt aufgebaut ist, welche Bewegungen er wann macht, und warum er vorwärts kommt und nicht einfach umfällt. Wenn nun dieses Grundverständnis vorhanden ist, kann die Effektivität der einzelnen Bewegungsschritte verbessert und überarbeitet werden, damit am Schluss ein völlig neues Gefühl des Fortbewegung entsteht.

#Vorteile durch Lauf ABC

Die Vorteile dieser Übungen sind relativ leicht zu erkennen, denn, wie gerade oben schon gesagt wurde, verbessert sich im Allgemeinen das Laufverhalten und der Laufstil des Anwenders. Wiederum dieser ökonomische Laufstils hat zur Folge, dass einerseits Verletzungen weitgehendst vermieden werden, da die Gefahr von einem Umknicken geringer wird, und andererseits können bessere sportliche Leistungen erzielt werden. Denn es ist bewiesen, dass man mit dem Lauf ABC deutliche sportliche Fortschritte macht. Diese drücken sich vor allem in der Ausdauer, der Schnelligkeit und der zurückgelegten Distanz aus.

#Umsetzung in die Praxis

Am Sinnvollsten ist es, die unten gezeigten Übungen entweder bei einer Erwärmung in Form von Warmlaufen oder einem Intervalltraining anzuwenden. Dabei sollte die Dauer etwa eine viertel Stunde betragen, beispielsweise 15 Minuten Aufwärmen mit ABC Übungen, dann der Hauptteil, und dann noch mal 7 Minuten Abwärmen, wieder mit diesen Übungen.

#Übungen beim Lauf ABC

1. Anfersen:

Beim Anfersen schlägt der Anwender beim Laufen die Beine so weit in Richtung Rücken, dass sie das Hinterteil berühren. Dabei kommt es nicht auf Schnelligkeit an, sondern auf die richtige Ausführung der Technik.

2. Hopserlauf:

Den Hopserlauf dürften die meisten noch aus Kindertagen lernen. In einem leicht zeitlich versetzen Hopsen während des Laufens wird hier effektiv die Beinarbeit verbessert.

3. Rückwärtslaufen:

Auch das Rückwärtslaufen bedarf keiner großen Erklärung, einfach einen geraden Weg über eine gewissen Distanz in die entgegengesetzte Richtung zurücklegen. Hier wird auch besonders der Orientierungssinn geschärft.

4. Seitwärts:

Das Seitwärtslaufen ist besonders gut für die Wadenmuskulatur. Dabei werden die geöffneten Beine schnell geschlossen und dann wieder geöffnet, während man sich seitwärts bewegt.

5. Steigerungslauf:

Zum Schluss sollte immer ein Steigerungslauf folgen, bei dem man zuerst ganz langsam anfängt mit laufen, dann immer schneller wird, um dann schließlich wieder zu verlangsamen. Hier werden alle Übungen in einer vereint, es kommt zu einem guten Abschluss der ABC Übungen.

#Lauf ABC in den Trainingsplan integrieren

Das Lauf ABC kann man regelmäßig vor Tempoläufen machen. Einfach 10 Minuten einlaufen und dann die Übungen 20 Minuten lang machen. Eine weitere Option ist es den Winter schwerpunktmäßig auf das Lauf ABC auszurichten. Bei den kalten Temperaturen hat man eh nicht so viel Lust lange Läufe zu machen, stattdessen könnte dann aber das Lauf ABC gemacht werden.

Egal wann und wie, die Übungen zählen wahrhaftig nicht zu den beliebtesten Laufübungen werden aber zu unrecht oft unterschätzt und sollten genau aus diesem Grund regelmäßig eingeplant werden.

Saubere Lauftechnik = ökonomisches Laufen = schnellere Zeiten / längere Strecken und weniger Verletzungen