In den meisten Fällen sind Nähte oder auch Einlagen innerhalb des Laufschuhs die Ursache für Blasen. Diese reizen das Gewebe, das sich unter der Lederhaut befindet. Und durch diese Reizung entstehen dann Blasen, in denen sich Gewebsflüssigkeit sammelt.

Wenn hierbei auch das Gewebe verletzt wurde, kann es sein, dass sich auch Blutblasen bilden. Blasen stehen in der Regel unter Spannung und können teilweise sehr starke Schmerzen verursachen. Häufig entstehen diese auch, wenn neue Schuhe nicht richtig eingetragen und direkt für das Lauftraining genutzt werden.

#Wie kann ich Blasen vermeiden?

Zunächst sollten neue Laufschuhe vor dem ersten Training einige Male eingelaufen werden. Das heißt, dass man sie zunächst im Alltag trägt, zum Beispiel bei einem Spaziergang oder zur Arbeit. Zudem sollten sie etwas größer als eigentlich benötigt gekauft werden (eine halbe Nummer), um Hautreizungen und auch Blasenbildungen erst gar nicht entstehen zu lassen. Auch sollte auf die richtigen Socken beim Laufen geachtet werden. Spezielle Laufsocken sind sehr dünn, atmungsaktiv und an den möglichen Reibungsstellen verstärkt. Wenn an bestimmten Bereichen des Fußen Problemstellen bestehen, sollten diese vor dem Laufen mit Tapeflastern abgeklebt werden.

#Wie kann ich Blasen behandeln?

Wenn sich bereits Blasen gebildet haben, sollten spezielle Blasenpflaster verwendet werden. Diese machen das Gehen durch ein weiches Gelpolster erträglicher und tragen zudem dazu bei, dass die Heilung beschleunigt wird. Wenn die Blase sehr groß ist, sollte sie mit einer sauberen Nadel, die zuvor mit Alkohol desinfiziert wurde, aufgestochen werden. Dadurch kann die Flüssigkeit abfließen und die Heilung beginnen. Die schlaffe Haut, die übrig bleibt sollte allerdings nicht entfernt und besser mit einem Pflaster abgedeckt werden. Denn so kann man verhindern, dass es zu Infektionen oder Entzündungen kommt. Wenn diese entstehen, sollte ein Arzt um Rat gefragt werden, vor allem dann, wenn die Blase zu pochen beginnt.

#Was mache ich während eines Laufs, wenn sich eine Blase bildet / bereits gebildet hat?

Wenn man merkt, dass bei einem längeren Lauf plötzlich eine Blase entsteht, sollte das Training direkt beendet werden. Denn wird weiter gelaufen, verschlimmern sich die Schmerzen und zudem wird die Entwicklung der Hautverletzung begünstigt. Wenn die Blase jedoch erst entwickelt wird, verspürt der Sportler ein leichtes Drücken, als würden sich viele kleine Steine in seinem Schuh befinden. Wenn ein Marathon gelaufen wird, besteht zudem die Möglichkeit, sich in einer der Sanitätsstationen am Fuß behandeln zu lassen. Denn solch einen Lauf will man unter keinen Umständen abbrechen.

Daher werden die Sanitäter die Hautstelle mit einem sehr festsitzendem Leukoplast weiträumig abdecken, damit der Lauf weiter gehen kann. Nach dem Lauf sollte dann aber so lange pausiert werden, bis die Blase komplett verheilt ist. Würde dann zu früh wieder mit dem Laufen begonnen, könnte es sein, dass eine Wunde entsteht, die deutlich länger heilen muss. Eventuell kann es Sinn machen, bei den ersten Laufeinheiten einen anderen Laufschuh zu tragen, der an der betroffenen Stelle nicht drückt und keine Schmerzen verursacht.